Dienstort Fregatte Brandenburg

Signalgast (Signäler) im Jahr 1996

Nach der üblichen 21/2 monatigen Grundausbildung in Carlshöhe Eckernförde und der darauf folgenden etwa gleich langen Zeit in der Marineschule Mürwik in Flensburg, fand ich mich nach einer selbst verursachten Turbolenz nicht in Rostock auf einem Schnellboot wieder, sondern trat einen Tag vor dem Auslaufen meinen Dienst auf der Fregatte Brandenburg F215 an.

Grundausbildung im Winter 1995/96

Wer sich an den Winter 96 erinnert, der weiß das Schnee und Frost Rekorde brachen. Selbst die Kieler Förde war zugefroren. Im Schneegestöber auf dem Exerzierplatz Morsezeichen lesen und notieren ist ein echt fieser Job. Junge haben wir uns einen abgefroren. Doch unser Zug, dessen ältester ich war, hat sich schnell einen Namen gemacht. Better than the best.

Der Boden in Eckernförde war in diesem Winter so stark gefroren, dass es nicht möglich war nach dem üblichen 20-km-Marsch ein Biwak aufzustellen. Bwuuhhhaaa. Also mussten wir nach einer extrem kurzen Verschnaufpause die gesamte Strecke zurück durch den Frost. Herrschaften, haben wir uns am Abend zur Belohnung einen gebrannt.

Fernmeldeausbildung im Frühjahr 1996

In Flensburg durften wir uns dann endlich von den olivgrünen Uniformen trennen und zu Marinesoldaten aufsteigen. Dieser "Aufstieg" bedeutet aber Sport und Unterricht bis zum Abwinken. Für mich war Flensburg also mehr so eine Art Internat. Dort erhalten Signäler dann den letzten Schliff und die Geheimhaltungsstufe SECRET.

6 Monate Signalgast auf See

Die ersten Wochen an Bord der Fregatte Brandenburg verbrachten wir im Kriegsmarsch Rhythmus bei Natoübungen nahe England. Dort wurde erst mal richtig Krieg gespielt. Die englischen Ausbilder haben uns echt gefordert. Was mich aber eher wenig beeindruckt hat. Siggis better than the best. Nach einem kurzen Stop im Marinehafen von Plymouth ging es anschliessend ins sonnige Mittelmeer. Jippie!

Wie sollte es anders sein, die Tour im Mittelmehr gehört zu den ungewöhnlichsten Reisen, die ich bisher erlebt habe. Was aber mehr an meinen coolen Kameraden, als an der schönen Landschaft lag. Zu den wichtigsten Häfen gehörten Alicante in Spanien, Casablanka in Marokko, Neapel, Ravenna, Rimini und Trieste in Italien sowie Palermo auf Sizilien.

WaSchau Casablanka

Für alle Insider meiner Dienstzeit: Vergesst bitte nicht die vielen extrem geheimen Treffen auf dem Hangar und in Gundels einzigartigen Klapp-Tisch-Sitzbank-Club-Raum. Viele Grüße vom legendären Dauer-OG-Marx an alle 11er, Navis und Siggis der Fregatte Brandenburg!

Fotos vom Auslaufen Wilhelmshaven

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
Bild-CAPTCHA
Geben Sie die fünf Zeichen bitte exakt und ohne Leerzeichen ein.

Werbung

Seitenextras